Der Flugzeugabsturz schockiert die Mennoniten in Mexiko

Flugzeug, welche mit vier Personen abstürzte, die alle ihr Leben verloren.

Der Flugzeugabsturz am 23. Juli schockierte die Mennoniten nicht nur aus der Cuauhtemoc Gegend, aber auch in vielen anderen Teilen der Welt.
Um 6:23 Uhr morgens flog das Flugzeug auf und stürzte eine Minute nach dem Abflug schon ab. Das Flugzeug war noch nur einige Hundert Meter hoch, als etwas geschah, was den Absturz verursachte und alle vier Personen in der Flugmaschine tötete. Die Ursache des Absturzes bleibt ein ganzes Rätsel, und man kann nicht bestätigen, warum sie abstürzte.
Steve Wall, Gemeindeleiter der Lebenswasser Kirche der Manitoba Kolonie und David Wiebe Banman wollten nach Durango fliegen, um ihren Freund und Mitarbeiter der Gemeinde, Hein Harms zu besuchen.
Esther Friesen, Frau von John Abrams, flog ebenfalls mit, da ihr Mann sich schon dort in Durango befand.
Der Pilot Jorge Calderon Rodriguez (24) war bekannt als ein sehr guter Pilot, und Lehrer an der Pilotenschule. Er kannte sich sehr gut aus mit dem Fliegen.
Sie flogen mit einem zweimotorigen Flugzeug, einem älteren Modell, einem Piper PA 30. Diese Maschine wurde beim Absturz total zusammen geknutscht. Dieses ist ein Beweis, dass sie mit Schwung aufschlugen und nicht versuchten irgendwie zu landen. Die Motore hatten beim Absturz noch gedreht. Dieses konnte man an den Spuren erkennen, wie die Mühlen gedreht hatten.
Niemand hatte den Absturz bemerkt. Peter Friesen, Leiter des Flughafens bei Kilometer 29, von wo das Flugzeug abflog, hatte gerade vor dem Absturz Kontakt mit dem Piloten. Doch da er für die nächsten paar Stunden keinen Kontakt mehr hatte, und dass die Personen in Durango ebenfalls keinen Kontakt mit ihnen hatten, fingen sie an zu suchen. Man schickte ein Flugzeug auf die Suche. Dieses war etwa zweiundeinhalb Stunden nach dem Absturzflug. Die Sucher waren noch nur eben aufgeflogen, als sie schon zurück kehrten. Sie hatte das abgestürzte Flugzeug sofort in dem Maisfeld von Isaak Thiessen Campo 13 gefunden. Die Sucher kehrten zurück und man fuhr mit Fahrzeugen zum Unfallsort.
Hier sahen sie sofort, dass die Flugmaschine ganz zerschlagen am Boden lag und alle vier Insassen tot waren.

Onse Äarfoarung met Jeft em Goaden jeft ons Sorjen

Tojoa hauden dee Warm, dee Gallina Ciega, en onsem Goaden dee Jalmäaren un Ziplen seeja aunjefräten. Daut wenscht wie, wudd en dissem Joa nich passieren. Butadem jinjen ons waut Ieedbären Stieda doot. We fruegen doaropp en een Stua wua see Sachen fa den Goaden fekjeepen, waut see doaväa hauden.
See booden det Azteca Jeft aun. Daut bruckt eena mau eenen Dach wachten noom schedden noom jeften. See hauden daut selfst en Dinja nennjefellt, wua blooß dee Numen buwen wia, uba ohne Beschriewung. Aus goode Mennoniten jleewd wie äant daut.
Wie koften een Dinj voll un streiden daut opp waut Plaunten nopp. Den näckjsten Dach säd wie daut too eenen Frind, waut en een aundret Jeftjeschaft schauft. Hee vefieed sikj, daut wie soon strenjet Jeft jestreit hauden. Daut es soo jeftich, daut du en gaunzen Dach nich mol opp daut Flekj schaufen saust, wann du soont jestreit hast dann saust du 60 Doag wachten, bat du doavon äten deist. Wielst doa nuscht noppjeschräwen wia, aus wie daut Azteca Jeft koften, haud wie daut nich no läsen kunt. Uba goot, daut wie fuets den näakjsten Dach aul von en Frind jewoarnt worden.
Nu ha wie en feinet Flekj Tsiplen un Jalmäaren em Goaden, uba kjennen daut bet em Septamba nich jeneeten.
Dit Biespell bruck ekj, woo väasechtich eena sennen mott, waut eena jleeft. Wie wulen blooß soon Jeft waut den Mensch nuscht schoden deit, un nu hab wie krakjt det Jäajendeel jeschett. Toom Jlekj hab wie daut blooß opp ne kjliene Plack aunjewaund.
En stotstkje trij haud wie en bät Azteca, bie een Flekjskje Ieedbäaren jestreit, uck dee näakjste Doag waut Ieedbären doavon jejäten. Nu säden de Junges daut kjeena krank jeworden wia. Uba, von feschiedne Jefta saumelt sikj daut em Kjarpa, un dee Mensch woat väl lota krank, kjricht veleicht Kräft aus ne Folj von too väl Jeft un Fertileis em Kjarpa nennjekräajen han.
Oppaußen, seeja väasechticj sennen, mott eena met den Omgang vom Jeft.

Dieses Feld gelbe Rüben sieht sehr vielversprechend aus. Noch nie hatten wir ein solch gut aussehendes Feld gelbe Rüben. Damit die Würmer, wie Gallina Ciega, sie nicht verfressen sollen, fragten wir in einem Geschäft, ob sie etwas hatten, um das vorzubeugen. Sie boten uns Azteca an. Es war von ihnen selber verpackt, ohne irgendwelche Beschriftung Es sollte nicht sehr giftig sein. Nur einen Tag nach dem Streuen sollten wir nicht davon essen. Doch dann sagte ein Freund uns, man muss 60 Tage warten. Jetzt haben wir die schönen, gegifteten gelbe Rüben.

Daut Kjarpsfast saul en dissem Joa jrata sennen aus em väajen Joa

Opp daut 6. Kjarpsfast saul meeja jeboden woaren aus opp dee väaje Kjarbsfasta. Aus jeweenlich, sellen doa dee groote Kjarps utjestalt woaren, veschiedne Moltieden un Seetjebacktet fekoft woaren, bie 10 Senjagruppen wellen doa oppträden und een Drama saul doa väajebrocht woaren.
Fe Aktivitäten saul dit Joa nich blooß dee Zug doa foaren, uba uck noch aundre Mäajlichkjeiten meeja sellen jeboden woaren.
Dit Joa saul ene Städ von dem grooten Pai ne groote Pizza jebackt woaren.
Waut dit Joa meeja sennen saul sent dee Utstahlungen. Doa saul meeja utjestalt woaren, beides, bennen em Gimnasio un uck buten. Uck well daut Komitee seenen, un Utroop auntoo-stalen.
Det Ziel es, dee Deelnäma meeja too beeden, uba uck om so väl Jeld aus mäajlich too saumlen, om dee veschiedne Heima too unjastetten. Dit Joa sent 6. Städen, waut unjastett woaren sellen. Daut sent dee Friedensplatz, Altersheim, Friedensheim Campo 93, Un Sueño Realizado (ne Städ en Cuauhtemoc wua vekräpelde Menschen schaufen kjennen) det Kjinjaheim en Tomochic, det Crread en Rubio toom buen und det Therapie Zenter Kilometer 14.
Dit Joa saul daut Kjarpsfast nich blooß Fridach un Sinuwent, uba uck Sindach stautfinjen, von 27. bat den 29. Septamba.

Daut Kjarpsfast saul en dissem Joa jrata sennen aus em väajen Joa

Opp daut 6. Kjarpsfast saul meeja jeboden woaren aus opp dee väaje Kjarbsfasta. Aus jeweenlich, sellen doa dee groote Kjarps utjestalt woaren, veschiedne Moltieden un Seetjebacktet fekoft woaren, bie 10 Senjagruppen wellen doa oppträden und een Drama saul doa väajebrocht woaren.
Fe Aktivitäten saul dit Joa nich blooß dee Zug doa foaren, uba uck noch aundre Mäajlichkjeiten meeja sellen jeboden woaren.
Dit Joa saul ene Städ von dem grooten Pai ne groote Pizza jebackt woaren.
Waut dit Joa meeja sennen saul sent dee Utstahlungen. Doa saul meeja utjestalt woaren, beides, bennen em Gimnasio un uck buten. Uck well daut Komitee seenen, un Utroop auntoo-stalen.
Det Ziel es, dee Deelnäma meeja too beeden, uba uck om so väl Jeld aus mäajlich too saumlen, om dee veschiedne Heima too unjastetten. Dit Joa sent 6. Städen, waut unjastett woaren sellen. Daut sent dee Friedensplatz, Altersheim, Friedensheim Campo 93, Un Sueño Realizado (ne Städ en Cuauhtemoc wua vekräpelde Menschen schaufen kjennen) det Kjinjaheim en Tomochic, det Crread en Rubio toom buen und det Therapie Zenter Kilometer 14.
Dit Joa saul daut Kjarpsfast nich blooß Fridach un Sinuwent, uba uck Sindach stautfinjen, von 27. bat den 29. Septamba.

Die Centro Rüstzeit steht vor der Tür

Die Centro Rüstzeit hat in den letzten Jahren enorm gewachsen. Über 1500 Menschen beteiligen sich daran. Auch in diesem Jahr erwarten die Organisatoren wieder sehr viel Menschen.
Was macht diese Rüstzeit so anziehend. Laut den Teilnehmern ist es eine ganz Reihe von Ursachen. Die erste Rüstzeit wurde in erster Linie für Personen gedacht, die im Centro Luz en mi Camino behandelt wurden. Diese Personen waren wieder zu Hause, und man wollte ihnen die Gelegenheit geben, sich wieder zu erbauen. Heute kommen viele zu der Rüstzeit, die im Centro waren, aber viel mehr, die dort nie behandelt wurden. Viele haben Probleme, andere haben weniger Probleme.
Es gibt viele Menschen, die den Platz mögen. Ein paar Tage weg vom Stress, ohne Celular. Hier werden sie nicht ständig abgelenkt. Sie können sich so richtig auf das Angebotene konzentrieren.
Andere haben eine Genugtuung, sich mit Freunden zu treffen, die sie nur selten sehen. Einige mögen die Lieder, die von Gesanggruppen vorgetragen werden.
Einige mögen es, einfach mal in der Natur zu sein, wo das wirtschaftliche Treiben nicht ständig unter Druck setzt. Der Frieden, den Gott in die Natur gesetzt hat, zu genießen.
Am meisten aber zieht wohl die Tatsache, dass man mehr vom Worte Gottes hören will, und dadurch gestärkt wird.
Ein jedermann hat Probleme, einige mehr, andere weniger. Jedermann kann sich hier auf der Rüstzeit aufbauen, wer den Geist arbeiten lässt. Das ist anziehend. Die Kraft, die überall begleiten kann, ist etwas wertvolles, dass man mit nehmen kann.
Jetzt vom 2. bis 4. August werden wohl wieder Menschen aus mehreren Ländern sich in Sainapuchi treffen. Damit niemand zu hungern darf, wollen Gruppen aus acht Gemeinden jeder eine Mahlzeit bieten.

Taubstummenschule in Steinreich

Vor mehreren Jahren begann man mit einer Taubstummenschule. In den letzten Jahren hat sie den Gebäuden der Steinreich Bibelschule stattgefunden. Dieses Jahr ist keine Ausnahme. In dieser Woche findet wieder der Unterricht für Taubstumme statt.
Sie kommen von fern und nah, aus den Kolonien und von außerhalb der Kolonien. Der Vorteil von diesem Unterricht ist die Sprache. Auch wenn es Verschiedenheiten gibt von einer Sprache zur anderen, doch die Taubstummen haben mit ihrer „Zeigesprache“ mehr gemeinsam und können einander besser verständigen.
Zum Unterricht werden viel die biblischen Geschichten benutzt. Auf diese Weise lernen die Teilnehmer nicht nur die Taubstummen „Zeigesprache“, aber lernen zur selben Zeit auch aus der Bibel.
Hoffentlich können wir in der nächsten Ausgabe der Rundschau mehr von diesem Unterricht mitteilen.

Gooda Unjarecht

Om goot too Unjarechten, mot dee Lieera en Äwablekj äwa lieeren han un een Veständnis, woo eena dit en de Klaus aunwanden kaun.
Alex Neufeld äarkjläad, daut eena vestonen mot, daut eena opp veschiedne Oaten veschieden seeja lieet. Toom Biespell, det weinichstes behält eena waut eena blooß hieet. Waut eena läsen deit, blift aul en bät bäta setten. Wann eena waut sit, behelt eena daut aul tsimlich bäta, uba wann eena waut hieet un daut uck sit, blift daut noch bäta setten. Doa behelt eena aul de Halft.
Von dem, waut wie selfst sajen, behool wie aul äwa de Halft, un daut, waut wie doonen, behool wie aul meist aules.
Daut bediet, wann dee Kjinja meeja behoolen sellen, kjennen see nich bloß horchen un läsen uba daut halpt, wann see noch waut seenen kjennen, oda selfst doavon vetalen. Wann mäajlich, mott dee Lieera den Unjarecht so välsiedich aus mäajlich jestaulten.
Wichtich es uba en aule Falla, daut en dee Klaus ne Enstallung von Fräd un Ordnung besteit. Kjinja sellen sikj goot feelen en de Klaus.
Dee Lierra mot onbedinjt uck doaväa oppkumen, daut Schiela waut langsama sent em lieeren, sich nicht schlacht doaräwa feelen, nich vom Liera uck nich von dee aundre Kjinja soon Jefeel kjriejen,daut et met äant weinja es.
Dee Lieera mot met soone Kloarheit unjarechten, daut dee Schiela aula vestonen. Doatoo mot hee doaraun denkjen, daut atelje bäta lieeren, wann see hieren, aundre wann see läsen, meist aula, wenn see noch waut seenen (paußende Bilda) un noch dolla, wann see waut doonen.
Wann eena dee Räden, dee Väadräaj von soonen Alex Neufeld aunhieet, mott eena enseenen, daut et kjeene Kjlienichkjeit es, en good Liera too sennen, uba uck, daut en Liera, wann hee daut Ziel kloa haft, waut hee äarräkjen well, dann es daut mäajlich. Hee betoond emma wada,daut eena enseenen mott, daut dee School gotjewullt es, un niemols toosied schuwen woat. Daut mott too feelen en entoowoaren sennen, daut dee Liera aun de Bibel jleeft.

Während der Pause unterhält sich der Lehrer Alex Neufeld mit drei Studenten die den Unterricht für Lehrer beiwohnen. Sie sind Sara Dyck, La Honda, Sara Harder aus Deutschland und Elli Schmitt von Gnadenfeld.

Erziehung: Schule und Eltern müssen zusammen arbeiten

Um den Kindern eine gute Erziehung zu geben, müssen sie nicht nur lernen wie man schreibt, liest und rechnet, sondern auch, wie man richtig lebt. Wie man dieses erreichen kann, erklärte Alex Neufeld, Lehrer und Schulleiter aus Bielefeld, Deutschland, der vorige Woche eine Lehrerschule in der EMG Gemeinde von Blumenort leitete.
Um eine gute Erziehung zu geben, muss man verschiedene Grundlagen anstreben. Selbstverständlich muss der Lehrer gut unterrichten, den Kindern das Schulmaterial gut erklären und es anziehend gestalten, damit die Kinder gerne lernen.
Doch um die Erziehung so zu gestalten, dass die Kinder das notwendige lernen, muss die Schulleitung, (Komitee und Direktor) es klar haben, was eine Gott wohlgefällige Erziehung ist.
Die Kinder müssen vorbereitet werden, wie sie richtig leben, nicht nur dass sie viele Kenntnisse angeeignet haben.
Dieses kann man am besten erreichen, wenn die Eltern sehr miteinbezogen werden. Es ist notwendig, verschiedene Aktivitäten zu planen, wo die Eltern zusammen mit der Schule beteiligt sind.
Sei es Elternabende, Sprechstunden mit den Lehrern oder sogar Aktivitäten im Schulzimmer sind wichtig. Die Schüler müssen wissen, dass die Lehrer und die Eltern zusammen arbeiten. Schüler dürfen ihre Lehrer zu Hause nicht schlecht machen (schlecht von ihnen sprechen) oder in der Schule schlecht von den Eltern sprechen ohne zu wissen, dass die Sache auf den Grund gegangen wird. Dazu braucht es eine große Menge, an Vertrauen zwischen dem Heim und der Schule, und allerdings an häufigen Kontakt.


Etwa 90 Lehrer der EMG, Kleingemeinde und anderen Gemeinden beteiligten sich an dem Unterricht, den Alex Neufeld aus Deutschland vorige Woche in Blumen

Fahrradfahren um Geld zu sammeln für Un Sueño Realizado

Eine Gruppe Personen, einschließlich Kinder, Eltern und ältere Personen fuhren am Sonntag, den 21. Juli von Cuauhtemoc nach Guerrero, um Geld für „Un Sueño Realizado“ zu sammeln.
Un Sueño Realizado ist eine Stelle in Cuauhtemoc, wo Mennoniten verschiedenes für hilfsbedürftige bieten. Sie geben verkrüppelte und leicht behinderte Personen eine Arbeitsstelle, oder helfen Menschen, durch Übungen zu entwickeln, wenn sie verletzt waren oder einen Fehler haben.
Diese Stelle wurde vom Missionar Isaak Bergen entwickelt und wird jetzt von John Loewen geleitet.
Die Strecke von Cuauhtemoc bis Guerrero beträgt etwa 65 Kilometer. Für die Fahrer ist es eine Anstrengung, da sie in den ersten 15 Kilometern eine Steigung von über 600 Metern bewältigen müssen. Doch nach dem geht es viele Strecken (Hügel) abwärts.
Noch ist nicht klar, wieviel Geld sie gesammelt haben, da noch nicht alle Fahrer das Geld hereingebracht haben, doch meint John Loewen, es ist bestimmt sehr lohnenswert und ist dankbar für die große Unterstützung.

Movie night bei Hochfeld im Park

Ein Film im Freien, was soll denn das? Einfach mal unter freiem Himmel sitzen und sich einen Film anschauen, was hat das für einen Sinn?
Die Juventinos von der Cruz Roja der Manitoba Kolonie einigten sich, so etwas zu organisieren. Lena Froese, eine der Leiterinnen der Juventinos, erzählte davon, wie sie dazu kamen, eine Movie night anzustellen.
Viele Menschen fühlen sich verunsichert, in der Cuauhtemoc Gegend an öffentlichen Veranstaltungen teilzunehmen, oder einfach, um irgendwo hinzufahren. Sie denken an die Gewaltätigkeiten, von denen in den Nachrichten berichtet wird. Doch bisher hat noch fast niemand persönlich eine Gewalttat miterlebt. Lena meint daher, man braucht nicht in solcher Angst zu leben. Man kann sich auch in der Cuauhtemoc Gegend gut und gelassen fühlen. Dazu braucht man nicht nach Kanada oder in die USA fahren.
Um dieses Gefühl der Sicherheit zu fördern einigten sie sich, diesen Movie Night zu organisieren. Bei Hochfeld im Park stellten sie einen Bildschirm (Pantalla) auf. Jedermann war eingeladen, hinzukommen, sich einen Platz auszusuchen, wo man sitzen wollte und den Abend genießen. Es wurde kostenlos etwas zum trinken und Essen geboten. Die Juventinos berichteten über sich, wer sie sind und was sie als Juventinos machen. Darauf hin wurde noch der Film Game Plan gezeigt.
Lena meinte, dass sie hofft, dieses etwas jährliches zu machen, damit es eineVeranstaltung mehr gibt, wo Menschen gelassen und in Frieden einen Abend verbringen können.
Die Organisatoren sind sehr zufrieden mit der Erfahrung von den ersten Film Abend und hoffen, im kommenden Jahr wieder so einen Abend anzustellen.

Die Juventinos stellten sich am Filmabend vor und erzählten von ihren Aktivitäten bei der Cruz Roja. Sie spornten auch an, dass mehr junge Menschen sich beteiligen möchten.