Mehrere Mennoniten verloren ihr Leben in Unfälle

In den letzten Wochen hat es mehrere tödliche Unfälle gegeben, wo Mennoniten ihr Leben verloren.
Auf dem Weg von Camello nach Seminole verlor Heinrich Friesen sein Leben, als sie bei Carlsbad einen Unfall erlitten.
Friesen seine Frau Aganetha Fehr, ihre vier Kinder und Schwiegermutter Witwe von Abram Fehr waren auf dem Weg nach Seminole. Sie fuhren zusammen mit einem Fahrzeug. Friesen verlor Kontrolle und rollte mehrfach über. Er starb am Unfallsort. Die Mitfahrer wurden alle in ein Krankenhaus gebracht, doch wurden alle noch am selben Tag, den 22. Mai entlassen, außer Witwe von Abram Fehr, der vier Rippen gebrochen waren. Continue reading

Mennoniten sind besorgt über den unkontrollierten Benutz von Celulares

Fast alle Jugendliche und Erwachsene in Mexiko haben ein Celular – Apparat, und in den Mennonitenkolonien in Chihuahua sieht es ähnlich aus. Man kann per Celulare schnell mit vielen Menschen Kontakt haben. Viele Angelegenheiten können schnell geklärt werden. Informationen können in Windeseile verbreitet werden. Lügen werden verbreitet. (Ups Lügen?) Schlechte Gedanken werden weiter-geschickt (Wirklich?) Fluchwörter werden gedankenlos benutzt. (Ist doch unmöglich). Continue reading

Leben in Mexiko noch Pioniere, die in Kanada geboren wurden?

Heinrich Goertzen aus Hoffnungsfeld ist einer der ersten Einwohner im Manitoba Altersheim von Osterwick. Er ist schon blind und kann schwer hören. Goertzen sagte, dass er im August 1923 in Manitoba Kanada geboren wurde.

Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, ob in Mexiko noch Mennoniten Leben, die in den Jahren 1922 bis 1924 von Kanada nach Mexiko kamen, besuchte ich das Manitoba Altersheim bei Osterwick. Continue reading

Pauß opp no diene Oabeida

Väle Mennoniten en Chihuahua hant Oabeida, un toom Jlekj hant dee mieschte Wiets noch nijch väl jesatzliche Schwierichkjeiten met de Oabeida jehaut.Uba daut kjemmt ema voakna väa, daut Oabeida vesäkjen, äaren Wiet Jeld auftoogonen. See säkjen no ne Jeläajenheit, äaren Wiet too fekloagen, besondasch wann see äare Oabeit velieren. Continue reading

Kleine Apfelernte

Yosi Moreno und Jose Alfredo Castillo schneiden die überflüssigen Apfel aus den Bäumen. Auch wenn viele Bäume nur wenige Äpfel haben, sind diese oft doch zu nah zusammen und einige müssen abgeschnitten werden.

Von den späten Frühlingsfrosten im April sind viele kleine Äpfel erfroren. Aus der Cuauhtemoc Gegend, aber auch in den Guerrero und Bachiniva Gegenden berichten Apfelbauern, dass die Bäume sehr wechselhaft Äpfel haben. Einige Bäume haben viele Äpfel, andere wenige. Continue reading