Em Kjinjaheim von La Junta send aul äwa 40 Kjinja

Daut wia ve ons aul opp Vaspa, aus wie väaje Meddwäackj no daut Kjinjaheim El Abrigo en La Junta fueren.
Fe äant em Heim wia daut uba noch mau jrots Meddach. Dee Schoolkjinja wieren jrots ver in Stotskje tus von de School, un wullen äten. See stunden krakjt reed toom dit Äten holen, aus wie nenn kjeemen. Dee Kjinja veleeten äaren Plautz un kjeemen ieescht ons aulem met de Haund bejreeßen. Dann jinjen see wada trij no äaren Plautz dit Äten holen.
Aus see daut Äten jeholt hauden, wachten see bat dee aula reed wieeren, om ieescht too bäden. Aula wieeren see ruhig. Kjeena zankt. See scheenen aula tofräd too sennen.
Adolfo Balderas es dee Heimvoda. Hee un siene Fru Rocio Castillo send doa Heimelren von dee 2016. Aus see doahan kjeemen, wieeren doa kjeene Kjinja. Daut Heim wia verhäa daut Gotitas de Miel. Daut word too jemoakt und derchjeobeit.
Aus daut wada upjemoakt word, heet daut El Abrigo, dee Räajenschorm. Daut Heim saul dee Kjinja en Schutz jäwen, so aus in Räajenschorm, so aus in Räajenschorm Schutz jeft jäajen naut räajnen.
Bie langsam kjeemen doa Kjinja nen. Boold wieeren daut 10, dann uck aul äwa 20 un nu hant see doa 42 Kjinja.
Daut Kjinjaheim haft en Hof von mieere Hekta groot. Den Hof brucken see nich blooß toom spälen, uba see hant doa uck veschiedne Tieren. See hant doa in Häatkje Schup. Em Somma kjennen dee Schup doa fein grosen, uba motten doch in grootet Poat em Joa jefodat. See wudden jieern noch meeja Schup han. Dann wudd daut fein sennen, wann äant wudd met Fooda fe de Schup jeholpen woaren. Tweinje, oda „manchado“ Schaublen kun ne Help sennen.
See hant doa uck Künen, Heena, Husen un aundre Tieeren. Dit hant see nich blooß wäajen daut Fleesch, uba uck daut dee Kjinja meeja lieeren. See lieeren dee Veauntwuedung, dee Tieeren pinkjtlich too besorjen.
Daut Kjinjaheim El Abrigo schauft toop met daut Komitee von Servicios Sociales, dit selfsje Komitee waut den Friedensplatz, det Unser Hoffnungsheim un aundre leiden deit. Dee Leida von daut Komitee es Ernie Neufeld.

Nach dem Schulunterricht haben die Kinder im Kinderheim schon einen großen Hunger. Dennoch sitzen sie geduldig bis sie zusammen gebetet haben. In dem Kinderheim El Abrigo von La Junta sind 42 Kinder unter gebracht. Gemeinden aus den Kolonien von Cuauhtemoc bringen ihnen abwechselnd jeden Monat Lebensmittel. Dieses ist koordiniert von AIMAP.
Adolfo Balderas, Heimvater des Kinderheimes El Abrigo in La Junta, steht neben dem Holzofen, mit dem sie das ganze Heim heizen. Mit Ventilatoren wird die warme Luft durch das ganze Heim verteilt, wie ein Furnace. Da sie billig Brennholz erhalten, können sie sehr billig heizen. Der Ofen wurde speziell für sie hergestellt.
Rocio Castillo, Heimmutter im Kinderheim El Abrigo, hilft den Kindern mit der Heimarbeit, die sie für die Schule machen müssen.
Adolfo Balderas, seine Frau Rocio Castillo und einige Kinder des Kinderheimes El Abrigo von La Junta stehen draußen vor dem Heim. Sie hatten den Schafen etwas Futter gegeben. Die sind gut gefüttert und zufrieden.

Weihnachtsumzug in der Manitoba Kolonie

Es war das dritte Mal dass ein Lichter Umzug (Desfile de Luces) von Cuauhtemoc bis zum mennonitischen Museum stattfand. Eine ganze Reihe von Fahrzeugen plante die Fahrt, der den Hochweg entlang führte. Über 20 Personen hatten sich angemeldet, um sich zu beteiligen.
Die Absicht ist, die Gegend in ein gutes Licht zu stellen, da meistens über die Unsicherheit gesprochen wird. Dieses soll zeigen, dass hier auch fröhliches stattfindet, meinte Helmut Reimer, einer der Organisatoren.
Der Umzug wird organisiert vom Museum und Microtel aus.
In der nächsten Ausgabe der Rundschau wollen wir einige Bilder von dem Umzug veröffentlichen

Mexiko soll mehr Mais produzieren

Mexiko muss jedes Jahr mehrere Millionen Tonnen Mais und Weizen importieren, meistens aus den USA.
Der Präsident Andres Manuel Lopez Obrador meinte, die Regierung will anstreben, dass in Mexiko mehr Getreide produziert wird. Er teilte nicht Einzelheiten mit, wie dieses angestrebt werden soll.
Für Kleinbauern gibt es schon verschiedene Unterstützungen, doch die Großbauern werden auch angespornt werden müssen, wenn viel mehr produziert werden soll.

Beto Perez starb an Herzschlag

Der vorige Bürgermeister Humberto Perez Holguin starb am 27. November im Alter von 39 Jahren. Er diente zwei Jahre lang als Bürgermeister von Cuauhtemoc. Sein Vater diente zwei Termine von jeweils drei Jahren als Bürgermeister, doch sein Sohn Beto Perez, wurde nicht für einen zweiten Termin gewählt.
Er starb an einem Herzinfarkt. Er befand sich in dem Augenblick im Hospital General in Chihuahua, als er Atembeschwerden bekam. Die Ärzte wurden gerufen, doch sie konnten ihm schon nicht retten.

Die Baptisten Gemeinde beginnt einen Kirchbau

Die Bibel Baptisten Gemeinde hat sich schon etwa neun Jahre in einem privaten Gebäude in Low Farm versammelt. Gewöhnlich erschienen zwischen 40 und 50 Personen zum Gottesdienst.
Schon längere Zeit hatte die Gemeinde den Wunsch, ein Gemeindehaus zu haben, eine Kirche. Dieser Wunsch soll jetzt in Erfüllung gehen. Am 10. November wurde der Spatenstich gemacht, um damit den Bauanfang zu legen.
Es war ein etwas nebliger, bedunkelter Tag, doch die Freude der Gemeinde war groß, diesen Schritt machen zu können. Sie sehen es als Gottes Güte an, dass sie das Land kaufen und den Bau anfangen konnten. Sie sind dankbar, dass sie das notwendige Geld für den Bauanfang erhalten haben.
Die Gemeinde ist dankbar für den Platz, wo sie sich bisher versammeln konnten, doch freuen sie sich darauf, ihren eigenen Versammlungsplatz zu haben. Die Kirche soll in Campo 13A gebaut werden.

Die Bibel Baptisten Gemeinde, die sich für etwa 9 Jahre in Low Farm versammelte, will jetzt in Campo 13A eine Kirche bauen. Dieses sind einige Männer, die auf den Spatenstiche am 10. November zugegen waren.

Ne Krankenvesechrung fe de Dietsche bie Cuauhtemoc

Dee Vorsteher von dee Manitoba Kolonie hant met dee Axxa Company utjeoabeit, seeja väl billja ne Krankenvesechrung too kjeepen aus wann eena dee eenzeln kjeepen wudd.
Met disse Vesechrung kaun eena bat äwa 9 Millionen Pesos em Joa Krankenonkosten han, waut dee Vesechrung betolt.
Krankenunkosten send seeja dia, aul leicht dusende dola. Seeja väle Menschen hant nicht daut Jeld, soone Onkosten too betoolen, un send boold enne enj, wann wäa krank woat. Daut es wuarom dee Vorsteher de Menschen ne Jeläajenheit jäwen wellen, ne Vesechrung too kjeepen, waut see sich leisten kjennen, und daut see Help kjriejen, wann see krank woaren sullen oda in Onfaul sullen han.
Daut jeft väle Väadeele, ne goode Krankenvesechrung too han. Eent es kloa, eena weet niemols, wanneeja eena krank woaren kunn. Un wann eena sull krank woaren, wudd daut väl wieet sennen, daut eena dee Vesechrung haft. Fe ne pausende Städ fe dee Bedeenung too han, haft dee Kolonie fuets besied dee Biblioteca oppen Hof vom Kolonieshus ne Office reed jemoakt. Hia es een Maun von Axxa Seguros, waut daut krakjt äarkläat un uträakjent, met waut eena räacknen kaun.
Uck wann daut dee Vorsteher von dee Manitoba Kolonie send, waut daut utjeoabeit hant, kjennen uba uck Birja von dee aundre Kolonien sich doa enschriewen.

In diesem Büro erhält man Bedienung wegen den Versicherungen der Gastos Medicos Mayores, welche die Vorsteher der Manitoba ausgearbeitet haben. Durch dieses „Pakete“ kann man die Versicherung viel billder kaufen, erhält aber die Versicherung der Firma Axxa. Dieses Büro ist neben der Biblioteca auf dem Hof wo das Kolonieshaus in Low Farm ist.

Mennoniten fangen an, mehr in Yucatan zu arbeiten

Vor zwei Jahren kaufte David Kroeker aus der Manitoba Kolonie etwas Land in Yucatan in der Nähe von Nohalal Tekax. Inzwischen beackern sie schon mehrere Hundert Hektar Land, bauen meistens Soya an.
Jetzt ist dort Erntezeit. Der Ertrag ist unterschiedlich, aber so um 3 Tonnen vom Hektar. In diesem Herbst ist es da so nass, dass es schwierig ist, die Soya abzuernten, weil die Erde zu nass ist.
Doch ist es im Ganzen leichter in Yucatan zu ackern. Das Gesetz ist nicht so streng wegen roden, und zudem ist das Wasser flacher als in Campeche.
In letzter Zeit wurde dort mehr Land gekauft. Personen aus Chihuahua und Kanada haben dort Land gekauft, aber auch aus Campeche. Zum Beispiel, die Las Palomas Kolonie hat da 1100 Hektar Land gekauft.
David Kroeker sprach sich sehr zufrieden aus mit der diesjährige Ernte.

Um leichter zu dem Feld zu kommen, das David Kroeker in Yucatan beackert, machen sie einen Weg durch den Wald vom Hochweg aus.
David Kroeker aus der Manitoba Kolonie und sein Onkel Franz Kroeker stehen neben den Erntemaschinen in Yucatan. David Kroeker hat dort mehrere Hundert Hektar Land, das er hauptsächlich mit Soya beackert hat. Neben ihnen stehen zwei Arbeiter.
Fotos: David Kroeker

Emma meeja Menschen kjeepen vom Aupelsauft waut en Campo 101 jemoakt woat

Äwa een Joa trij mueken Abram Wieben dee ieeschte Proowstekje met Aupelsauft moaken. See hant goode Meschinen doatoo ut Österreich jekoft, uba daut mot uck jelieet, dee too brucken. Daut schauft toom Jlekj uck seeja fein.
Toojoa mueken see aul in schoof Aupelauft, uba dit Joa aul väl meeja. See nannen den Juwie. Dee Numen kjemmt von Jugos Wiebe.
Eena kaun den opp veschiedne Städen kjeepen, en Glausbuddlen oda uck en Luschen. Äant es daut wichtich, daut dee Sauft gaunz acht es. See doonen nuscht mang rieeren. Wann eena von den Sauft drinkjt saul eena Weeten, daut it jesunda Sauft es.
Om daut Jeschaft dolla em Schwung too brinjen hant Wieben en Low Farm ne Städ enjerecht, wua see äare Produkte toom Haundel utjestallt han. See feelen, väle Menschen woaren leewa Aupelsauft drinkjen wellen aus Seida, wielst Sauft doch väl jesunda es.
Een groota Väadeel es uck det veoabeiden von soone Appel, waut enne Stuaren nich goot too fekjeepen gonen, soo aus vehoagelde oda kjline. See nehmen uba nicht schlachte Appel mang. Dee Sauft saul soo goot aus mäajlich schmakjen, un dee deit uck, dee schmakjt seeja scheen.

Die Regierung untersucht Geschäfte in den Kolonie

Vor einigen Monaten began die Regierung mit den Untersuchungen der Geschäfte und Schmieden in den Kolonien um Cuauhtemoc. Sie untersuchen wegen allen möglichen Angelegenheiten.
Da es von der Umweltabteilung (Departamento de Ecologia) ausgeführt wird, ist es verständlich, dass sie untersuchen, ob die Luft, Wasser oder Erde verschmutzt wird.
Aber von gewissen Geschäften wird verlangt, eine Erlaubnis für die Nutzung der Erde (Uso de Suelo) aufzuweisen. Die Umgebung im Geschäft soll menschenfreundlich sein. Alle Sicherheitsmaßnahmen sollen erfüllt sein, für Arbeiter und, wo es zutrifft, auch für die Kunden.
Wenn die Inspektore zum Geschäft oder Schmiede kommen, finden sie meistens viele Unregelmäßigkeiten. Vieles von dem Verlangte ist den Betroffenen meistens ganz fremd, und es folgt eine Strafe.
Der Regierung wurde vorgehalten, warum sie den Unternehmern nicht informieren würden, bevor sie kommen und Strafen austeilen.
Dieses bietet die Regierung jetzt. Durch die ACM (Agrupación de Colonos Manitoba) soll der Kursus geboten werden. Am Freitag, den 29. November um 10:00 Uhr morgens soll der zweistündige Kursus geboten werden. Hier wollen die Angestellten der Umweltabteilung (Ecologia) erklären, was von den Geschäften erwartet wird, um nicht eine Strafe zu erhalten.
Man kann sich anmelden bei Hein Dyck, an die Nummer 625-125-9509. Email: hdyck@acmanitoba.org. Der Kursus kostet 500 Pesos. Damit dürfen sich zwei Personen von dem Geschäft beteiligen.
Der Kursus soll bei der UCACSA Kilometer 5 gegeben werden.
Insgesamt sind es etwa 500 Geschäfte, die in dieser Gegend sind. Viele davon wurden schon besucht, aber viele noch nicht. Es ist daher ratsam, sich an diesem Kursus zu beteiligen.

Das Projekt der Schlachterei Felder wird weiter ausgebaut

Das Gebäude für Futter ist bereits gebaut worden, und Futter (Silo und Bunde) wurde auch schon gekauft, um in diesem Winter schon mit Vieh mästen anzufangen.
Das Gebäude für die Verarbeitung und Verpackung wird jetzt gebaut.
Die Einrichtungen sollen in diesem Winter so weit fertig sein, dass man in kleineren Rahmen mit dem Schlachten anfangen kann. Anfänglich wird das Fleisch möglicherweise noch nicht hier verarbeitet werden, doch wird schon daran gearbeitet, im Markt bekannt zu werden.
In den „Viehhocks“ sollen etwa 300 Rinder gemästet werden, um Fleisch von guter Qualität verkaufen zu können. Dieses wird wichtig sein, damit die Kunden sich auf die Qualität des Fleisches verlassen können.
Wie es jetzt aussieht, wird das Geschäft Felder schneller wachsen können, und innerhalb weniger Jahren eine wichtige Rolle der wirtschaftlichen Lage in dieser Gegend spielen können.
Interessenten und Socios sind zu einer Informationssitzung zu Sonnabend den 7. Dezember zum Hof von Felder bei Campo 12B eingeladen. Auf dieser Gelegenheit kann man Fragen stellen und auch die Einrichtungen besichtigen.

Das Projekt der Schlachterei Felder kommt weiter. Jetzt wird das Gebäude soll zweistöckig werden. Auch muss ein Teil etwas höher sein wegen der Gefrierkammer.
Der Futterspeicher Felder ist schon gebaut, und fertig, Futter hereinzunehmen.
Silo und Futterbunde hat Felder schon etwas gekauft, genügend um 300 Rinder zu füttern.