Das Fleischprojekt -Felder soll verwirklicht werden

Die Socios der Aktiengesellschaft (Sociedad) Felder wurden zu einer Sitzung eingeladen, um über die Zukunft vom Bau einer Schlachterei zu beraten. Bisher haben weniger Personen Aktien (Shares) gekauft als das Promotionskomitee sich gewünscht hatte. Deshalb war die Frage an die Socios, wie man jetzt weitermachen solle.
Zugegen waren 90 Personen, und auf einer Wahl (auf Zettel) stimmten 100 Prozent dafür, mit dem Projekt vorwärts zu gehen. Doch wurde angespornt, mehr Shares zu verkaufen. Bisher wurden etwa 200 Aktien verkauft, aber das Ziel bleibt auf 400 Aktien.
Agromesa (neben der UCACSA) ist weiterhin bereit, einen Raum zu leihen, bis Felder ein eigenes Büro hat. Hier können Interessenten bis im Januar Aktien (Shares) kaufen.
Inzwischen wird das Komitee Land kaufen, wo die Schlachterei und die Viehkorralle (Hocks für Engorda) eingerichtet werden können. Auch sollen schon die ersten Schritte gemacht werden um zu Vieh zu kommen.
Auch sollen schon konkrete Kontakte und Pläne gemacht werden, wie gearbeitet werden soll.
In naher Zukunft soll eine Person angestellt werden, die sich um alle Einzelheiten kümmert. Diese Person soll einen Lohn erhalten, und damit wäre der Anfang von Arbeiten von dem Projekt gemacht worden.
Im Winter sollen alle zu einer Sitzung eingeladen werden, wo das Komitee berichtet, was schon gemacht wurde und welche Schritte in den folgenden Monaten gemacht werden können.
Auf der Sitzung war deutlich zu spüren, dass viele Bauern mutlos mit dem Milchpreis sind, aber gerne weiterhin mit Vieh arbeiten möchten. Sie sehen eine Möglichkeit, Schlachtvieh zu haben, wenn dieses einen sicheren Markt haben würde.
Sie wollen eine Sociedad, eine Aktiengesellschaft, die für die Socios streitet und die bestmöglichen Preise auszahlt.
Es gibt noch viel zu planen, doch soll dieses jetzt konkret schrittweise gemacht werden.

Marcar el enlace permanente.

Comentarios cerrados.