Em Kjinjaheim von La Junta send aul äwa 40 Kjinja

Daut wia ve ons aul opp Vaspa, aus wie väaje Meddwäackj no daut Kjinjaheim El Abrigo en La Junta fueren.
Fe äant em Heim wia daut uba noch mau jrots Meddach. Dee Schoolkjinja wieren jrots ver in Stotskje tus von de School, un wullen äten. See stunden krakjt reed toom dit Äten holen, aus wie nenn kjeemen. Dee Kjinja veleeten äaren Plautz un kjeemen ieescht ons aulem met de Haund bejreeßen. Dann jinjen see wada trij no äaren Plautz dit Äten holen.
Aus see daut Äten jeholt hauden, wachten see bat dee aula reed wieeren, om ieescht too bäden. Aula wieeren see ruhig. Kjeena zankt. See scheenen aula tofräd too sennen.
Adolfo Balderas es dee Heimvoda. Hee un siene Fru Rocio Castillo send doa Heimelren von dee 2016. Aus see doahan kjeemen, wieeren doa kjeene Kjinja. Daut Heim wia verhäa daut Gotitas de Miel. Daut word too jemoakt und derchjeobeit.
Aus daut wada upjemoakt word, heet daut El Abrigo, dee Räajenschorm. Daut Heim saul dee Kjinja en Schutz jäwen, so aus in Räajenschorm, so aus in Räajenschorm Schutz jeft jäajen naut räajnen.
Bie langsam kjeemen doa Kjinja nen. Boold wieeren daut 10, dann uck aul äwa 20 un nu hant see doa 42 Kjinja.
Daut Kjinjaheim haft en Hof von mieere Hekta groot. Den Hof brucken see nich blooß toom spälen, uba see hant doa uck veschiedne Tieren. See hant doa in Häatkje Schup. Em Somma kjennen dee Schup doa fein grosen, uba motten doch in grootet Poat em Joa jefodat. See wudden jieern noch meeja Schup han. Dann wudd daut fein sennen, wann äant wudd met Fooda fe de Schup jeholpen woaren. Tweinje, oda „manchado“ Schaublen kun ne Help sennen.
See hant doa uck Künen, Heena, Husen un aundre Tieeren. Dit hant see nich blooß wäajen daut Fleesch, uba uck daut dee Kjinja meeja lieeren. See lieeren dee Veauntwuedung, dee Tieeren pinkjtlich too besorjen.
Daut Kjinjaheim El Abrigo schauft toop met daut Komitee von Servicios Sociales, dit selfsje Komitee waut den Friedensplatz, det Unser Hoffnungsheim un aundre leiden deit. Dee Leida von daut Komitee es Ernie Neufeld.

Nach dem Schulunterricht haben die Kinder im Kinderheim schon einen großen Hunger. Dennoch sitzen sie geduldig bis sie zusammen gebetet haben. In dem Kinderheim El Abrigo von La Junta sind 42 Kinder unter gebracht. Gemeinden aus den Kolonien von Cuauhtemoc bringen ihnen abwechselnd jeden Monat Lebensmittel. Dieses ist koordiniert von AIMAP.
Adolfo Balderas, Heimvater des Kinderheimes El Abrigo in La Junta, steht neben dem Holzofen, mit dem sie das ganze Heim heizen. Mit Ventilatoren wird die warme Luft durch das ganze Heim verteilt, wie ein Furnace. Da sie billig Brennholz erhalten, können sie sehr billig heizen. Der Ofen wurde speziell für sie hergestellt.
Rocio Castillo, Heimmutter im Kinderheim El Abrigo, hilft den Kindern mit der Heimarbeit, die sie für die Schule machen müssen.
Adolfo Balderas, seine Frau Rocio Castillo und einige Kinder des Kinderheimes El Abrigo von La Junta stehen draußen vor dem Heim. Sie hatten den Schafen etwas Futter gegeben. Die sind gut gefüttert und zufrieden.
Marcar el enlace permanente.

Comentarios cerrados.