Geschäfte am Corredor Comercial Manitoba könnten teuer bestraft werden

Von der Umwelltabteilung (Ecologia) werden Unternehmen und Geschäfte am Corredor Comercial Manitoba und in den Dörfern untersucht, ob sie die gesetzlichen Vorschriften erfüllen. Wenn nicht, dann kann eine hohe Geldstrafe folgen. Ein Unternehmen musste bereits eine Strafe von 50 000 Pesos zahlen andere erhielten auch schon ihre Strafzettel.
Doch die Frage, die man sich sofort stellt, ist ganz einfach: Was wird verlangt? Was sind die Vorschriften?
Die meisten Geschäftseigentümer und Unternehmer wissen nicht, was alles verlangt wird, und können daher nicht die Einrichtungen so machen, wie es verlangt wird.
Um diese Informationen zu geben bietet ACM eine Informationssitzung bei der UCACSA jetzt Freitag, den 4. Oktober.
Adriana Jaidar will genau erklären, was gesetzlich verlangt wird, und was man machen sollte, wenn die Inspektoren ihren Besuch abstatten.
Um diesen Vortrag beizuwohnen, soll man sich anmelden. Da es mit Unkosten verbunden ist, verlangt die ACM einen Beitrag von 500 Pesos. Für diesen Beitrag können aber zwei Personen vom Geschäft dabei sein.
Mit der Information, die gegeben wird, könnte man eine hohe Geldstrafe vermeiden, da man die Vorschriften Zeit Nachkommen kann.
Die Information soll um 9:00 Uhr gegeben und eine Dauer von etwa zwei Stunden haben.
Anmelden kann sich an die Nummer 625-125-9509, oder im E-mail auf hdyck@acmanitoba.org.

Marcar el enlace permanente.

Comentarios cerrados.