Landsuche in Kolumbien

Immer mehr Mennoniten suchen Land in Kolumbien. Eine Gruppe reiste am 9. Juli von Chihuahua nach Kolumbien, um ein Stück Land von etwas über 2000 Hektar Land zu kaufen. Sie waren eine Woche lang dort, um verschiedene Untersuchungen zu machen, und um Verträge zu schließen.
Während dieser Woche trafen sie mehrere Gruppen, die dort waren, um zu sehen ob sie dort auch Land kaufen wollen. Es waren Mennoniten aus verschiedenen Kolonien.
Die betreffende Gruppe ist interessiert, ein Stück Land, das in der Nähe von dem Finca Australia, die Nord Kolonie Farmers gelegen ist. Dieses ist von großem Vorteil, da die Gegend, wo Mennoniten wohnen, damit größer wird.
In dem Städtchen Cristalina kann man übernachten, auch wenn es nur einfache Hotels sind. Doch da seit voriges Jahr mehr Menschen in den Hotels übernachteten, hat man die Hotels schon etwas verbessert. Die Kolumbianer sehen solche zusätzlichen Einnahmen gern.
Jetzt wurde Reis geerntet. Peter Wall erntete etwa 3.5 Tonnen vom Hektar.
Auf die Frage, ob dieses nach Erwartungen gut sei, erklärten sie die Lage. Für Land, das zum ersten Mal beackert wird, ist es gut, aber Land, das schon vorher beackert wurde, kann mehr geben.
Neues Land, das für den Ackerbau benutzt wird, ist für Soja nicht geeignet, doch wenn man Reis sät, kann man eine gute Ernte erhalten. Im zweiten Jahr gedeiht Soja auf demselben Feld auch schon gut. Es ist daher vorgeschlagen, als erstes Reis zu säen, auch wenn der Preis für Reis in diesem Jahr niedrig ist.
Die Libenei Siedlung (gekauft vor einigen Jahren von Oasis, Manitoba Bauern) ist nicht sehr weit entfernt. Dort wohnen jetzt schon nahezu 30 Familien. Sie bauen jetzt ein Gebäude, das für Kirche und Schule dienen soll.
Wenn die Bauern großes Ackerbau-gerätschaft haben wollen, schicken sie es am Besten von Mexiko oder aus den USA in Container dorthin. Auch wenn das Schicken teuer ist, (über 20,000 Dollar pro Container) ist es günstiger, als dort zu kaufen, da solches Gerätschaft dort nur wenig angeboten wird.

Marcar el Enlace permanente.

No se admiten más comentarios