Neue Verwaltungseinteilung in der Santa Rita Kolonie

In der Santa Rita Kolonie gibt es vier größere Gemeinden, die Reinländer (Altkolonier), CME (79), Klein-gemeinde (82) und Neusommerfelder (72). Um die Koloniessachen gleichmäßig und geregelt zu verwalten meinten immer mehr Personen, dass Vertreter aus den verschiedenen Gemeinden mitentscheiden müssten, wenn es um Koloniessachen handele. Sei es Wegbau, Bewässerungs-angelegenheit, wäre es gut, einen Rat, bestehend aus Vertretern der verschie-denen Gemeinden befragen zu können.
Früher, als es in der Kolonie nur eine Gemeinde gab, war es immer klar, dass man im Namen der Kolonie handelte. Doch seitdem es verschiedene Gemein-den gibt, gibt es auch mehr Ansichten.
Um das ganze klar zu stellen, wurde am 3. Juni eine offene Sitzung anberaumt, um diese Einteilung zu regeln. Die beiden Vorsteher, Abram Wiebe und Peter Fehr hatten sich bereit erklärt, ihr Amt als Vorsteher zu behalten oder auch abzulegen, wenn es gewünscht wäre. Schon Wochen vor der Sitzung traten sie zurück, teilweise auf Wunsch teilweise aus Angebot zu einer Lösung.
Auf der Sitzung am 3. Juni, die in dem neuen Kolonieshaus in Campo 79 stattfand war die große Mehrheit dafür, dass sie weiter als Vorsteher bleiben sollten. Einige Personen, die nicht mit der Veränderung einverstanden sind, blieben einfach von der Sitzung weg, wie auch einige, für die es selbstver-ständlich war, dass die Vorsteher bleiben würden.
Jetzt arbeiten die beiden Vorsteher zusammen mit einem Komitee, das aus jeweils zwei Personen aus jede der vier Gemeinden besteht.
Es ist ein neues Verwaltungssystem, welches jetzt die große Möglichkeit hat, den Bürgern wieder vertrauen zu geben. Doch dazu wird es notwendig sein, dass auch die Personen, die noch nicht mit einem veränderten Verwaltungssystem einverstanden waren, bereit sind, mit den Behörden zu sprechen und zu verhandeln.

Marcar el Enlace permanente.

No se admiten más comentarios