Kürbisfest Beteiligung Noch ist Gelegenheit sich im „größtem Kürbis“ Wettbewerb und Postre Wettbewerb einzuschreiben

Zwar fehlen noch zwei Monate bis zum Kürbisfest 2019, doch müssen die verschiedenen Aktivitäten schon geplant werden. Wer einen großen Kürbis für den Wettbewerb hinbringen will, muss ihn schon vor ein paar Monaten gepflanzt haben.
Wenn jemand eine Kürbisstaude hat und einen Kürbis einschreiben will, kann dieses bis zum letzten Juli machen. Einschreiben kann man ihn bei David Teichroeb, Calle Rosal, oder im Casa Siemens Campo 2A.
Wenn jemand sich noch für den Wettbewerb von einem Postre einschreiben will, kann dieses auch noch machen, und zwar im Casa Siemens. Das Ziel von diesem Wettbewerb ist nicht so sehr das Gewinnen als die Gelegenheit, anderen Frauen oder Mädchen zu erzählen, wie man einen gewissen Postre macht, damit man lernt, mehr verschiedene Postres zu machen.
Das Kürbisfest soll vom 27. bis 29. September bei Kilometer 29 im Gimnasio der Kleingemeinde statt-finden.

Dee Friedensplatz woat säwen Joa

Daut sent nu aul säwen Joa, waut dee Friedensplatz up jewast es. Nu Sindach, den 28. Juli, saul doa biem Friedensplatz dee säwenda Joaresdach jefieet woaren. Doatoo loden see aule Interessenten seeja en. Ieschtens Mol saul Clock 2:00 daut Programm aunfangen un no dem saul en Faspa jeboden woaren.
Daut Komitee lot en, Seetjebacktet too Faspa mettoonehmen. Det Äwaja saul doa sennen.
Uck sent see seeja dankboa fe dee groote Unjastettung, waut Menschen äant jejäft han.
Dee Zol von dee Kjinja waut doa sent es seeja unjascheedlich. Daut es aufhenjich doavon, wooväl Lied, waut em Centro Luz en mi Camino sent, waut äare Kjinja em Friedensplatz endinjen. Em haulwen Juli wieeren doa bie 40 Kjinja.

Die unter sechsjährigen Kinder brauchen noch nicht zum Unterricht in der Schule, und können während dessen dann spielen. Am 28. Juli um 2:00 Uhr soll beim Friedensplatz der 7. Jahrestag gefeiert werden, zu welchen alle Interessenten eingeladen werden.
Am 4. Juli trafen sich viele Unternehmer und Leiter von Organisationen, um über das Thema der Unsicherheit zu sprechen und eine Delegation zu formen, die den Gobernador Javier Corral besuchen sollte, um die Sorgen der Bevölkerung deutlich vozulegen.

Nich opp Äarprassungen nennfaulen

Dee Organistation Ficosec stald en Informationstoopkumen äwa Sechaheit aun. See wullen han, daut de Dietsche soo goot aus mäajlich doa bie sennen wudden. See jleewen, daut väle Spetsbuben jleewen, daut see von de Dietsche leichta Jeld rutkjriejen, un dee leichta engrulen kjennen. Ficosec jleeft, wann de Dietsche bäta von soone Sachen omweeten wudden, wudd daut schwanda sennen, daut see opp soone Äarprassungen nennfaulen wudden.
Tweemol word dee Information en det Microtel Hotel väajebrocht. Eenmol wia een dietscha toohiera, det aundre Mol wieren weinja.
Ekj woa hie doahäa en poa Bemoakjungen oppschriewen, waut see väabrochten.
See stunden too, daut väle Menschen nicht sooracht Vetruen opp de Polizei haft. Uba dee Personen waut dit väabrochten, wieeren von dee Grupp, waut met Entfierungen schauft.
Em Joa 2009 worden en Chihuahua 140 Menschen entfieet und fe dee word Jeld velangt. Väle tolden, atelje worden doot jemoakt. En dem Joa word eene Grupp jeformt, waut sikj besondasch met Entfieerungen beschaftjen sull. 40 Manna un 20 Frues, aules jelieede Menschen. Utgangs 2010 fungen dee aun too schaufen.
Aune 2010 worden noch 130 Menschen enfieet, uba aun de 2011 wieren daut aul weinja, aul unja 100. Em foljenden Joa wieren daut noch 53, aun de 2013 wieren daut 33, en em Joa 2014 aul mau 10, krajt so aus em Joa 2018.
En strengret Jesatz un eene väl bätre Oabeit von dee Menschen, waut met Entfieerungen schauft wieeren dee jratste Uersachen fa disse Vebätrung.
See brucken dit aus en Biespell, daut Menschen op äant sullen Vetruen han, wielst see bewäsen han, daut see schaufen, un daut see festonen met soone Loagen omtoogonen.
Väle Entfiera sent faustjenumen worden, un hucken nu hinja de Sproten.
See äarkjläaden uck, woo eena weeten kaun, daut ne Entfierung ne schienboare Entfierung es. Dann grulen see wem äwa fon en, un schekjen dem wua han un dreiwen äwa phon. Soone wellen niemols han daut eena opphenjt, wiels see hant da kjeen Mensch. Wann daut ne werkelje Entfierung es, jäwen dee nich waut om daut rom, wiels see doa wem hant.
Soo jeewen see doa veschiedne Rotschläaj opp dee Informationsmiting, waut eenem halpen kaun, daut eena nich doarop nennfellt, wann se eenem wellen engrulen oda hinja det Licht fieeren.
Ficosec stald sikj doa uck väa. See sent ne Organisation von Bisied toopjestalt, waut nuscht von de Rejieerung aufhenjich es. See beeden aun, emsonst Menschen too scheckj too halpen, wann dee em Trubble sent. Doatoo sent see aunjestalt, uba nicht von de Rejierung. See halpen wann waut empfindlichet fält auntoomalden, soo aus Familje Trubbel, Entfierungen oda aundret.

Lic. Alonso Meraz und Ing. Ruby Rascon von der Abteilung, die mit Entführungsfällen arbeiten, erklärten, wie die Fiscalia mit solchen Fällen umgeht, und wie die Zahl der Entführungen im Estado Chihuahua schon drastisch zurückgegangen ist.
Ana Hernandez der Telephonlinie *2232 und Edgar Gonzales von Ficosec in Cuauhtemoc stellen ihre Dienste vor. Sie helfen Bürger mit Tramites bei der Fiscal Polizei, und versuchen zu helfen, wo Hilfe notwendig ist, auch mit Rat.

Die Regierung von Angola schickt Einladungsbrief

Die Regierung von Angola oder richtiger, der Ackerbauminister Carlos Nhunga, hat einen Einladungsbrief an die Mennoniten von Mexiko geschrieben, in welchen er bestätigt, dass die Mennoniten alle Rechte haben werden, welche in ihrem Gesetz für Investoren gegeben werden. Er bietet an, dass Mennoniten helfen würden, die Produktion im Land zu steigern, damit die Notwendigkeiten des Landes gestillt werden, und auch sogar auf den Export zielen könnten. Um diese Ziele zu erreichen, hat Angola große Ländereien und viel Wasser.
Zum Schluss des Schreibens schreibt Nhunga, dass er hofft, dieses Angebot in Kürze wird wahrgenommen werden.
In dem Brief geht Nhunga nicht auf die Einzelheiten von Import und Einwanderungspapiere ein, doch dass hatte er der Gruppe versprochen, damit würden sie helfen, wenn es erst so weit wäre.
Angola ist ein Land mit unglaublich viele Möglichkeiten. Sie haben das Land und es ist ein Land, dem Hilfe fehlt. Sie sind offen für Ausländer, die dort produzieren wollen, schreibt Nhunga, und das haben auch beide Gruppen von Mennoniten die dort waren so gesehen.
Was die Gruppen aber auch sahen, dass man dort würde die Arbeit machen müssen, um das aufzubauen. Es ist nicht alles fertig ausgearbeitet. Doch es sollte nicht schwierig sein, dieses zu tun, wenn man erst die Art und Weise kennt, wie es sich in Angola verhält, mit wem man arbeiten kann und an wen man sich richten muss.
In diesen Tagen will die Gruppe, die kürzlich in Angola war, eine Informationssitzung und Beratung anstellen, um das ganze Projekt vorzustellen.

Ne nieje Klinik met Spezialist-Doktasch

En dee Manitoba Kolonie word en dissem Monat ne nieje Klinik upjemoakt, dee Clinica Medica Giesbrecht.
En disse Klinik haft dee Dokta Jaime Giesbrecht sien Sprechzimmer. Hee es Familje Dokta. Uba butadem sent doa wenijstens acht Doktasch waut aula Spezialisten sent, waut hia Sprech-stunden (Consultas) jäwen wellen. Disse Spezialisten woaren doa nicht jie-da Dach sennen, wiels see von Chihua-hua sent, uba see woaren dann hia no disse Klinik kumen, wann daut fehlt.
Wäa met eent von dee Spezialisten doktren well, mot sich en disse Klinik malden. Wann dee Dokta dann bat hia kjemmt, kaun maun sich von dem Dokta unjasäkjen loten. Eena kaun soo aus dit met Doktasch ut Chihuahua doktren ohne bat dort foaren too motten.
En dee Clinica Medica Giesbrecht saul uck emma wäa sennen, wäa äwasaten kaun. Sproack bruckt hia nich en Probleem sennen.
En disse Klinik sent uck goot Apparaten waut en Dokta bruckt, om dee Unjasäkjungen goot moaken too kjennen. Dit es uck en groota Väadeel. Dee Doktasch kjennen ne väl bätre Oabeit doonen, wann see goode Apparate hant. Daut es wuarom Dokta Giesbrecht daut wichtig es, goode Apparats en dee Klinik too han

Lot die nicht hinja det Licht fieere

Väle Menschen sent hinja det Licht jefieet worden, oda es enjegruld worden, daut see Jeld tolden. Veschiedne Wäaj woaren jebruckt. De latste Monaten sent weinja Menschen doa nenn jefollen un weinja es jetolt worden. Uba dee Spetsbuben jreblen sich emma wada freschet ut, om Menschen Jeld auftoogonen.
Det Jesats loot Menschen en, wua see äant väahilden, woo see un äare Oabeida kjennen väabedocht sennen un nich doaropp nennfaulen. Eena saul sich nich engrulen looten uck nich waut enbillen loten. Toom Biespell:
Jeemaund font nom Jeschaft un sacht, daut doa en Pack fe daut Jeschaft es. Eena bruckt blooß noch dee Fracht (Flete) betolen, dann woaren see daut fuets scheckjen. Dee Wieet, oda dee Poatna haud daut soo bestald. Väle Menschen hant aul miere Dusend Pesos soo aus daut enjetolt, eeja see enworden, daut dit blooß en Aunjeschmäa wia.
Oda doa font wäa un sacht, hee es en Bekaunda, oda Vewaundta, un wel hankumen. Boold font hee, daut doa waut mank jekumen es, un daut am Jeld too liejen fält. Wäa daut jleeft un halpen well, es sien Jeld loos.
Oda doa woat jedreift, un enjegrult. Dann es det baste, blooß opptoohenjen.
En Wieet sull frie met de Oabeida räden un äant beroden, waut see doonen sellen, wann äant soont bejäajent.
Toop en Ploon moaken met dee Oabeida, daut see sich weeten.
Wann eena jefont woat, sull eena niemols persönliche Information rutjäwen. Kjeene Numes oda Nummasch. Uck nich, wann dee sajen, see sent von de Bank un doa stemmt waut nicht met de Räakjnung. Dann foa leewa no de Bank un unjasto die daut. Meist fe secha woat daut nich stemmen, waut dee jesacht hant.
Eena kaun nich too väasechtig sennen, un eena mot emma wada Mestrusch sennen, uck wann eenem daut meist nich good jenuech es.
_

Die Schlachterei Felder nimmt noch Socios an

Bis zum letzten Juni war der Preis der Aktien für Felder noch der vorige Preis, doch ist der Preis etwas gestiegen, weil das Projekt weiter entwickelt wird und mehr wert wird.
Bald will Felder schon die ersten Rinder schlachten lassen, um den Markt zu eröffnen, damit man schon die Kunden hat, wenn man erst selber schlachtet.
Der Bau der Corrale für das Vieh hat schon begonnen, und das Gebäude für Futter soll auch bald errichtet werden, wie auch das Gebäude, wo das Fleisch verarbeitet und aufbewahrt werden soll.
Wer interessiert für eine oder mehr Aktie (Share) ist, kann sich im Felder Büro bei Kilometer 22, gegenüber der Tankstelle in Low Farm melden.
Menschen sind überzeugt, das es gut für diese Gegend sein wird, wenn das Vieh hier groß gezogen und geschlachtet wird, anstatt das Futter weit ab zu verkaufen, und die Kälber weit weg zu schicken.

Schulbau in Blumenau

Die Schülerzahl der Blumenau Schule ist in den letzten Jahren ständig gewachsen, und es fehlte daher an mehr Klassenraum. Schon längere Zeit plante man einen Neubau auf dem Schulhof derselben Schule, die im Jahre 1990 eröffnet wurde. Die Schule trägt den Namen des Präsidenten Alvaro Obregon, der den Mennoniten im Jahre 1921 das Einwanderrecht mit speziellen Freiheiten gab.
Der neue Bau soll als Heim für die Sekundar-und Bachilleratostufen dienen. Es fehlte schon lange an Raum für die Bachillerato (Prepa) Klassen. Der Unterricht des Bachillerato began im Jahre 2003, und im Jahre 2006 graduierten die ersten Studenten. Es waren nur drei: Ruben Dyck, Tony Enns und Willi Neufeld. Doch in den letzten drei Jahren sind es jedes Mal über 20 Studenten gewesen. In diesem Jahr graduierten 21 Studenten.
Es fehlte schon längere Zeit an Raum für diese verhältnismäßig große Gruppen, aber es fehlte auch dringend an Raum für die Primaria. Wenn jetzt ein neues Gebäude für die oberen Stufen gebaut wird, soll es Raum für die Primaria frei geben.
Das neue Gebäude soll in mehreren Etappen gebaut werden. Zuerst sollen die Zimmer fertig werden, die für den Bachillerato unterricht benutzt werden. Nachdem sollen die Klassenzimmer für die Secundaria, Bibliothek Lehrer-zimmer, Laboratorium und Auditorium gebaut werden.
Die Bachillerato-Schulen gibt es in den Kolonien bisher noch nur wenige in den Dörfern. Mit diesem neuen Bau soll die Möglichkeit auch größer sein, wenn junge Menschen aus den Dörfern hier studieren wollen. Viele Schulen haben schon Secundaria. Doch haben sie noch nicht die Möglichkeit, in ihrer Schule weiter zu studieren. Jetzt will Blumenau diese Möglichkeit besser bieten können.
Für die Geschäftsarbeiten ist es immer erforderlicher, mehr Bildung zu haben. Aber auch im Rahmen wie Kranken-pflege und anderen Richtungen werden an der Alvaro Obregon Schule von Blumenau Fächer geboten.
Die Direktore der Schule ist schon jahrelang das Ehepaar Sonia und Abram Dyck. Sie sehen einen großen Wert in der Bildung, weil dieses für die jungen Menschen viele Möglichkeiten bietet.

Schon viele Jahre hat das Ehepaar Abram und Sonia Dyck die Schule von Blumenau als Direktore gedient. Sie haben sich ständig sehr bemüht, das akademische Niveau der Schule zu verbessern. Viele Studenten, die diese Schule abgeschlossen haben, haben ein gutes Weiterkommen erreicht. Dycks spielen auch eine wichtige Rolle im Bau des neuen Gebäudes bei der Schule.
In Blumenau wird eine Preparatoria (Bachillerato) Schule gebaut. Bei der Steinlegung oder Spatenstich halten John Neufeld, Vorsitzender der Schule, Peter Rempel, einer der Gründer der Schule, Wilhelm Fehr, Vorsteher der Manitoba Kolonie und John Friesen, ebenfalls aus dem Schulkomitee die „Placa“.

Der Präsident Lopez Obrador besucht Cuauhtemoc

Der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez Obrador (AMLO) besuchte Cuauhtemoc am 15. Juni. Er begrüßte eine Menschenmenge von etwa 5000 Personen im Baseballstadium, und richtete einige Worte an sie.
Eigentlich war vorgesehen, dass er sich noch mit einer Gruppe von mennonitischen Leitern treffen würde, doch war dieses aus Zeitmangel nicht möglich.
Der Bürgermeister von Cuauhtemoc Carlos Tena überreichte AMLO einige Hilfgesucht, wie zum Beispiel die Einrichtung einer Baseball Akademie (Schule).
Viele Menschen jubelten AMLO zu, aber andere ließen ihn wissen, dass sie enttäuscht über seine Arbeit als Präsident sind.

Der Präsident von Mexiko Andres Manuel Lopez Obrador (AMLO) wurde auf dem Besuch in Cuauhtemoc von vielen Menschen begrüßt. Hier ist er in Begleitung vom Bürgermeister Carlos Tena, als er von einer Indianerfrau begrüßt wurde.
Andres Manuel Lopez Obrador trifft Menschen auf seinem Besuch in Cuauhtemoc.

Nach einer Pause gab es wieder den Swift Truck-Pull

Das Kräftemessen der verschiedenen Trucks fand wieder statt. In Campo 101 (Neustädt) versuchten die Eigentümer der verschiedenen Kategorien wieder, welcher Truck die Schleppe am weitesten ziehen würde. Für die Fahrer ist es immer wieder ein aufregender Moment, wenn sie am Steuer sitzen und die richtigen Bewegungen machen mit Schalten und Gas geben.
Nach einem erfolgreichen ersten Jahr 2017 verloren die Organisatoren etwas an Mut, weil es bei Campo 100 ein paar Schießgefechte unter den Banden gab. Sie einigten sich, eine Pause zu machen, bis man sich wieder ruhiger fühlte.
Der Platz war damals schon fertig gemacht worden und brauchte jetzt nur aufgefrischt werden.
Jetzt kamen die Interessenten wieder, denen es interessiert zu sehen, wie kräftig die Fahrzeuge ziehen. Es gibt viel Spaß. Man hört Witze darüber, welche Marke besser ist, ob Chev, Ford oder Dodge, und wie man am meisten Kraft aus einem Fahrzeug herauskriegen kann.
Es war wieder ein abwechslungs-reicher Tag für die Teilnehmer. Ab zwei Uhr wurden die Fahrzeuge, die sich beteiligen wollten, schon hingebracht, damit alles fertig war, wenn der Pull um vier Uhr beginnen sollte.
Das warme Wetter am 22. Juni hielt de Zuschauer nicht ab. Sie kamen, und genossen den Spätnachmittag.

Abram Wiebe aus Neustädt hatte seinen Pickup genau richtig eingestellt und konnte eine gute Geschwindigkeit erreichen, um die Schleppe weiter zu ziehen als es seine Konkurrenten konnten. Siehe Resultate auf Seite 12.
Die Bahn, wo die Schleppe vom Truck-Pull gezogen wird, muss feucht, aber nicht zu nass, und geebnet sein. Heinrich Peters aus Campo 101 ebnet die Bahn und feuchtet sie mit einem Sprayer an. Klaas Friesen fährt mit einem Packers über die Bahn, damit die Erde fest gepackt ist.
Die Hitchen der Pickups müssen alle in derselben Höhe angebrachten worden sein. Kevin Guenther misst die Höhe, bevor der Pickup die Schleppe zieht.
Isaak Knelsen zieht die Schleppe mit seinem Pickup auf dem ersten Truckpull des Jahres. Es sollen noch zwei weitere Pulls stattfinden. Knelsen zog die Schleppe 593.08 Fuß. Siehe alle Resultate auf Seite 12.
In der Kategorie Modificada siegte Abram Wiebe mit verhälnismäßiger Leichtigkeit. 310 Fuß zog er die Schleppe. Die Kinder stehen nnd schauen mit Begeisterung zu, wie Wiebe die Schleppe so weit zieht.
Cornelius Wiebe, einer der Organisatoren des Truckpulls, ist fertig, mit seinem Pickup die Schleppe zu ziehen. 280 Fuß schleppte er sie in diesem Pull.
Alex Wiebe beteiligte sich ebenfalls am Truckpull am 22. Juni in Neustädt. Sein Pickup zog die Schleppe 545.14 Fuß.