Transgenetischer Mais bleibt in Mexiko verboten

Der Anbau von dem transgenetischen (GMO) Mais bleibt in Mexiko verboten.  Sagarpa ist sogar verklagt worden, die Freiheit von Experimentieren über-schritten zu haben, so dass ein Richter in Mexiko den Gegnern von dem GMO Mais einen Amparo gegeben haben, dass jetzt nicht einmal Experimente (Tests) mit dem GMO Mais gemacht werden darf.
Der transgenetische Mais, oder wie man es in wissenschaftlicher Sprache auf Englisch sagt, GMO (Genetically Modified Organism) ist von seiner natürlichen genetik verändert, dass er von gewissen Würmern und Plagen nicht betroffen wird.  Es gibt Organisationen, die behaupten, dass diese Gene auch für die Menschen schädlich ist.  Daher kämpfen sie mit allen Mitteln gegen den Anbau von solchem Mais.  Auch wenn in den USA  über 80 Prozent vom Mais schon GMO Mais ist, und Mexiko Millionen Tonnen von diesem Mais importiert, soll es verboten bleiben, ihn hier zu pflanzen.
Seit 2010 darf GMO Baumwolle mit voller Freiheit angepflanzt werden, und seit 2012 auch Soja.  Der Anbau von GMO Soja ist allerdings auf gewisse Gegenden beschränkt.
Vor einigen Jahren wurden bereits Experimente mit GMO Mais gemacht.  Green Peace und andere Organisationen konnten dann aber einen Richter überreden, ein Amparo gegen Sagarpa herauszugeben, welches jegliches Pflanzen von GMO Mais verbietet, solange bis der Richter genügend Information den Anbau zu fällen.
Die Vorteile davon, dass GMO gepflanzt werden würde, werden kaum erwähnt.  Die Anwendung von dem vielen Gift, welches nicht notwendig wäre, wenn die Bauern GMO Mais pflanzen würden, ist schädlich und verseucht die Luft.
Cuauhtemoc hat eine der höchsten Krebsraten in Mexiko.  Viele Menschen glauben, dass dieses eine Folge von der Anwendung von dem vielen Gift ist, auch wenn die Gifte heutigentages weniger schädlich sein sollen als früher.
Einige Männer von Sagarpa berichteten am 8. und 9. Mai in Colonia El Valle und in der Manitoba Kolonie über das gegenwärtige Gesetz über den Anbau von GMO Mais.  Es werden jetzt keine Veranstaltungen gemacht, mit dem GMO Mais Anbau voranzu-kommen.  Doch meinte der Ackerbau-minister von Mexiko Martinez y Martinez er ist der Ansicht, dass dieses Thema noch in diesem Jahr in dem Kongress verhandelt werden wird.
Jetzt ist der Anbau von GMO Mais streng verboten, fast so streng wie der Anbau von Marihuana.  Strafen sind bis eine Million Pesos, wenn jemand als schuldig gefunden wird, ihn gepflanzt zu haben.

Marcar el Enlace permanente.

Comentarios cerrados.