Weiße Fliegen sind ein Problem in Gärten

Die kleinen weißen Fliegen (Whiteflies) kommen wie aus der Luft. Sie sind plötzlich da, überall. Zuerst nur wenige, doch bald viele, da sie sich schnell vermehren.
Diese weiße Fliegen (Alerodidae) sind zwar klein, aber wenn in großen Mengen, können sie große Schäden verursachen. Sie saugen den Saft aus den Blättern und scheiden eine klebrige Substanz aus. Die ganzen Blätter können klebrig werden. Doch dann sehen sie schon krank aus.
Um sie zu bekämpfen, gibt es verschiedene Substanzen. Gewisse Seifen im Wasser oder auch Gift können die Fliegen entfernen, doch sollte man dieses sofort tun, wenn man merkt, dass man solche Fliegen an den Pflanzen hat. Man sollte regelmäßig am Morgen und am Abend unten an den Blättern suchen, ob da solches Ungeziefer ist.
Im Allgemeinen kommen die Weißen Fliegen im Sommer, doch in diesem Jahr wurde schon von manchen Bauern bemerkt, dass sie sich schon im Frühling bemerkbar machten.
Es ist wichtig, wenn man organische Behandlungen macht, das man es zwei Mal oder sogar drei Mal anwendet, und das in Abständen von drei Tagen, weil die Eier in drei Tagen auskommen.
Die Plage mit den weißen Fliegen scheint jedes Jahr mehr um sich zu greifen, als ob sie die Gifte mehr gewohnt werden.

Marcar el enlace permanente.

Comentarios cerrados.